Schwangerschaft & Zähne

Besteht ein erhöhtes Kariesrisiko während der Schwangerschaft?

Karies und Zahnfleischerkrankungen wie beispielsweise Parodontitis können während der Schwangerschaft sehr viele unangenehme Folgen haben. Leider ist aufgrund der Hormonumstellung die Anfälligkeit für solche Erkrankungen bei werdenden Müttern besonders hoch. Ein Grund mehr während der Schwangerschaft auf eine besonders gründliche Mundhygiene zu achten. Dazu gehören zunächst die gründliche häusliche Zahnreinigung, die von einer regelmäßigen Professionellen Zahnreinigung im AllDent Zahnzentrum Dresden ergänzt werden sollte. Wenn Sie schwanger sind oder vorhaben bald ein Kind zu bekommen, dann sollten Sie sich bereits jetzt in Ihrem AllDent Zahnzentrum Dresden beraten lassen.

Erhöht eine schlechte Mundhygiene die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt?

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass das Risiko eine Frühgeburt zu erleiden bei werdenden Müttern um das Siebenfache erhöht ist, wenn diese an einer Parodontitis leiden. Es ist also dringend darauf zu achten, dass keine Zahnbetterkrankung oder Zahnfleischentzündung entsteht. Auch Karies sollte unbedingt vermieden werden. Zum Glück ist das mit wenigen Mitteln möglich. Denn all diese Zahnerkrankungen entstehen durch Zahnbeläge. Die gründliche Zahnreinigung ist also äußerst wichtig. Gerade in der Schwangerschaft sollte diese durch eine Professionelle Zahnreinigung im AllDent Zahnzentrum Dresden ergänzt werden. Das verhindert zuverlässig die Entwicklung von Karies und Parodontose.

Ist Stillen schlecht für die Zähne?

Mit dem Saugen bekommt der Säugling beim Stillen nicht nur die lebenswichtige Muttermilch, er stärkt dabei gleichzeitig seine Zunge, den Kiefer und auch die Lippenmuskulatur. Das ist wichtig für eine gesunde Entwicklung des Kauapparates des Kindes. Wenn anstatt des natürlichen Stillens eine Milchflasche mit Sauger zum Einsatz kommt, ist unbedingt darauf zu achten, dass der Sauger kiefergerecht geformt ist. Unterlassen Sie es in jedem Fall das Loch des Saugers zu vergrößern. Sie erleichtern dem Kind damit zwar das Trinken, verhindern aber, dass es den Kauapparat trainiert. Darüber hinaus sollten Sie auch darauf verzichten, Sauger, Schnuller oder Löffel zum Füttern abzulecken, denn auf diese Weise übertragen Sie Ihre Kariesbakterien auf Ihr Kind.

Kleinkinder lernen üblicherweise ab dem 12. Lebensmonat aus dem Glas zu trinken. Jetzt sollten Sie Ihrem Kind die Nuckelflasche auf jeden Fall abgewöhnen. Auch wenn das selbstständige Trinken noch ein wenig auf sich warten lässt, achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Kind die Flasche nur zur Nahrungsaufnahme verwendet. Ständiges Nuckeln am Sauger ist ebenso schädlich für Kiefer und Zähne wie das Daumenlutschen. Zu den häufigsten Störungen gehört der sogenannte offene Biss, und auch die „Nuckelflaschenkaries“ ist eine gefährliche Folge von zu intensivem Gebrauch von Teefläschchen.  Sollte es Ihnen nicht gelingen, das Kleinkind vom Beruhigungssauger wegzukriegen, gibt es die Möglichkeit auf einen sogenannten Entwöhnungssauger umzustellen. Diese Mundvorhofplatten ähneln einem normalen Sauger, unterstützen aber das natürliche Wachstum von Zähnen und Kiefer. Sie sind im Fachgeschäft oder in Ihrem AllDent Zahnzentrum Dresden zu haben. Die Mundvorhofplatten werden üblicherweise ab dem zweiten Lebensjahr eingesetzt.

Wie gefährlich ist Karies für mein Kind?

Laut wissenschaftlicher Untersuchungen ist das Kariesrisiko eines Kindes, dessen Mutter selbst an einer nicht behandelten Karies leidet, deutlich erhöht. Liegt eine Karies vor, dann befindet sich im befallenen Zahn eine sehr hohe Anzahl von Kariesbakterien. Kariesbakterien hat man nicht von Geburt an. Man erwirbt sie im Lauf des Lebens. Am häufigsten geschieht das über den Speichel der Mutter. Wenn nun eine akute Karieserkrankung bei der Mutter vorliegt, dann wird sie eine sehr große Menge an Bakterien auf ihr Kind übertragen. Das führt in der Regel dazu, dass bereits sehr kleine Kinder an Karies erkranken oder zumindest deutlich anfälliger für die Krankheit sind. Aus diesem Grund sollten Frauen, die gerne schwanger werden möchten, bereits im Vorfeld das AllDent Zahnzentrum Dresden aufsuchen. Jetzt ist noch genügend Zeit, um alle notwendigen Untersuchungen vorzunehmen und die Karies vollständig zu beseitigen. Sollten Sie diesen Zeitraum bereits verpasst haben, dann kommen Sie noch vor der Geburt zu uns ins AllDent Zahnzentrum Dresden. Hier werden wir feststellen, ob eine Karies vorliegt und inwieweit wir diese behandeln können.  Auch wenn wir während der Schwangerschaft nicht mehr alle Therapien durchführen können, so hilft beispielsweise eine Professionelle Zahnreinigung dabei, eine Ausbreitung der Karies zu verhindern. In jedem Fall werden wir dann so bald wie möglich nach der Schwangerschaft die Karies entfernen, damit Sie Ihr Kind nicht anstecken.

Wie sollte ich mich während der Schwangerschaft ernähren?

Es ist ein immer noch verbreiteter Irrtum, dass werdende Mütter für zwei essen müssen. Das stimmt natürlich nicht! Allerdings ist es sehr wohl wahr, dass Schwangere auf eine ausgewogene Ernährung achten sollten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine vitamin- und mineralstoffreiche, fettarme Ernährung. Besonders wichtig ist die Versorgung mit Vitamin B12, Kalzium, Folsäure und Eisen. Statt drei üppiger Mahlzeiten werden fünf oder sechs kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt empfohlen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung unter www.dge.de.

Ist die Professionelle Zahnreinigung in der Schwangerschaft erlaubt?

Auch während der Schwangerschaft sind zahnärztliche Behandlungen möglich. Dies gilt insbesondere für die Behandlung von Schmerzen oder gar eiternden Zähnen. Diese sollte niemals aufgeschoben werden. Außerdem ist der Besuch im AllDent Zahnzentrum Dresden für die Professionelle Zahnreinigung anzuraten. Diese Verhindert, dass Bakterien sich einnisten und Zahnerkrankungen oder Parodontitis entstehen. Größere Eingriffe hingegen sollten stets mit dem Zahnarzt besprochen werden und wenn möglich auf die Zeit nach der Schwangerschaft oder in das zweite Schwangerschaftsdrittel verschoben werden. Maßnahmen wie Röntgen oder die Gabe bestimmter Medikamente sollten in der Schwangerschaft ganz unterbleiben. Die örtliche Betäubung von Zähnen hingegen ist auch in der Schwangerschaft möglich. Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft das AllDent Zahnzentrum Dresden aufsuchen, weisen Sie unsere Ärzte bitte unbedingt auf Ihre Schwangerschaft hin. Gemeinsam finden wir dann die beste Behandlungsmethode und die richtige Lösung für Sie und Ihr ungeborenes Kind.

Unklare Begriffe?

Finden Sie eine Erklärung in unserem Fachbegriffs-Lexikon.

COVID-19 Infos