Ihr Spezialist für Wurzelbehandlungen in Dresden

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Ein jeder Zahn besteht aus der Zahnkrone, dem Zahnhals und der Zahnwurzel. Letztere hält den Zahn im Kieferknochen verankert. Backenzähne haben zwei oder mehr Wurzeln (siehe Abbildung). Im Inneren des Zahnes gibt es die sogenannte Pulpa, das Zahnmark, welches aus Bindegewebe mit Blutgefäßen und Nervenfasern besteht. Dieses Zahninnere kann sich entzünden und sogar vollständig absterben. In früheren Zeiten musste ein solcher Zahn gezogen werden. Eine unschöne Lücke entstand, die mit einer teuren Zahnprothese oder einer Brücke geschlossen wurde.

Moderne Zahnärzte entscheiden sich heute eher für eine zahnerhaltende Maßnahme. In diesem Fall für die Wurzelbehandlung. Dabei entfernt der Zahnarzt zunächst alle Entzündungskeime und den geschädigten Nerv . Diese komplexe Arbeit erfordert eine hohe Genauigkeit. Dem Endodontologen stehen hierfür eine Reihe hochwertiger Spezialgeräte und Materialien zur Verfügung, mit deren Hilfe er  präzise und sicher arbeiten kann.

Solcherart wurzelbehandelte Zähne können noch Jahre und sogar Jahrzehnte erhalten bleiben. Da lohnt sich auch die Zuzahlung, wenn die gesetzliche Krankenkasse einige der modernen Techniken der Wurzelbehandlung nicht übernehmen sollte.

5 Jahre Garantie

Was sind die Gründe für eine Wurzelbehandlung?

Grundsätzlich gilt: Eine Wurzelbehandlung ist eine zahnerhaltende Maßnahme und hat Vorrang vor Zahnersatz. Insbesondere Backenzähne sind häufige Kandidaten für eine Wurzelbehandlung. Denn diese wichtigen Kauwerkzeuge sind großen Belastungen ausgesetzt und haben gleich mehrere Zahnwurzeln. Alle lebenden Bestandteile des Zahninneren können sich entzünden oder absterben. Grund ist meist fortschreitende Karies. Die Bakterien haben die Zahnschmelzbarriere überwunden und sind nun in das Zahninnere, des Endodont, vorgedrungen. Hier infizieren sie Nerven und schlimmstenfalls auch die Kieferknochen. Spätestens jetzt haben die meisten Patienten starke, pulsierende Schmerzen, die sich bis in Kopf und Kiefer ausdehnen. Die Entzündung ist häufig auch mit einer dicken Backe verbunden. Eine Behandlung kann aber auch nötig werden, wenn ein Zahn lange fehlbelastet wird, etwa durch Knirschen, wenn Teile eines Zahnes abgebrochen oder verletzt sind oder wenn eine Versorgung mit einer Krone ansteht.

Nur in ganz wenigen Fällen spüren die Betroffen keinen Schmerz im Mund und Kieferbereich. Dennoch ist eine Wurzelbehandlung notwendig, denn eine Entzündung oder abgestorbenes Gewebe wirkt sich stets negativ auf den gesamten Körper aus.

Wie wird eine Wurzelbehandlung bei AllDent durchgeführt?

Das A und O einer erfolgreichen Wurzelbehandlung ist die gründliche Reinigung des Zahninnenraums und der Wurzelkanäle. Das ist einfacher gesagt als getan. Denn bei einem Zahn ist erfahrungsgemäß nichts einfach, nur  wirklich sehr klein. Der Zahnarzt benötigt ein gutes Auge, eine ruhige, geübte Hand und sehr viel Erfahrung, um diese heikle Arbeit zu erledigen. Im AllDent Zahnzentrum Dresden wird diese Behandlung deshalb von besonders spezialisierten Endodontologen übernommen, die für ihre Arbeit auf die modernste Technik zurückgreifen können. Sie arbeiten die entzündeten oder abgestorbenen Gewebeteile mit Hilfe  hochflexibler Instrumente heraus und spülen Zahn und Zahnkanal immer wieder mit einer desinfizierenden Lösung. Erst wenn alle Bakterien restlos beseitigt sind, werden die Wurzelkanäle mit Spezialmaterial aufgefüllt und verschlossen.

Unklare Begriffe?

Finden Sie eine Erklärung in unserem Fachbegriffs-Lexikon.

Was sind die Vorteile einer Wurzelbehandlung im AllDent Zahnzentrum Dresden?

Auch eine weniger gut ausgeführte Wurzelbehandlung lässt den Schmerz zunächst verschwinden. Allerdings kommt in einem solchen Fall die Entzündung alsbald zurück und verursacht noch mehr Schmerzen. Nicht selten ist der Zahn nun irreversibel verloren und muss mitsamt seiner Wurzel gezogen werden.

Aus diesem Grund achtet AllDent bereits von Beginn an auf die bestmöglichen Bedingungen für die Therapie.  Das beginnt mit der Wahl der entsprechenden Spezialisten und wird mit modernsten Geräten und hochwertigen Materialien weitergeführt.

Den Unterschied zwischen einer Wurzelbehandlung mit guter und schlechter Prognose erkennt man im Röntgenbild. Hier wird das Füllmaterial als weiße Linie angezeigt. Bei einer guten Wurzelbehandlung füllt diese Linie den gesamten Kanal aus und ist nicht unterbrochen. Im Gegensatz dazu sind dünne, unterbrochene Linien im Röntgenbild ein Zeichen für eine weniger professionell gefertigte Behandlung. Hierbei können sich Entzündungen in den Kieferknochen entwickeln, was im Röntgenbild als schwarzer Schatten zu erkennen ist.

Welche Kosten kommen bei einer Wurzelbehandlung auf den Patienten zu?

Die Kosten einer Wurzelbehandlung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Einer davon ist die Anzahl der Wurzelkanäle, die individuell sehr unterschiedlich sein kann. Außerdem geht es um die Prognose des Zahns. Auch die Art und Menge der verwendeten Materialien sowie die Behandlungsmethode wirken sich auf die Kosten aus.

Wer eine gesetzliche Versicherung hat, der bekommt nur einen Teil der Behandlung zurückerstattet. Häufig werden bestimmte moderne Verfahren nicht oder nur teilweise bezahlt. In Anbetracht des Zahnerhalts können  diese zusätzlichen Kosten jedoch eine lohnende Investition sein. Deshalb werden sie auch von vielen privaten Versicherungen und Zusatzversicherungen ganz oder teilweise übernommen.

Die Endodontologen vom AllDent Zahnzentrum Dresden klären ihre Patienten vor Behandlungsbeginn genauestens über Methoden und eventuelle Kosten auf. Jeder Patient bekommt eine Fünf-Jahres-Garantie für Wurzelbehandlungen.

Das AllDent Zahnzentrum Dresden setzt auf folgende Methoden

Hochwertige medizinische Instrumente

Modernes und hochwertiges medizinisches Material ist sehr teuer in der Anschaffung. Das kann ein einziger niedergelassener Zahnarzt häufig gar nicht alleine erwerben. Das AllDent Zahnzentrum Dresden stellt den Endodontologen standardmäßig die neuesten Errungenschaften der zahnmedizinischen Technik zur Verfügung. Dabei handelt es sich um maschinell getriebene, sehr gleichmäßig und exakt arbeitende Instrumente, die den Behandlungsablauf verkürzen und vereinfachen.

Arbeiten unter dem Mikroskop

In aller Regel arbeiten unsere Zahnärzte mit einer Lupenbrille. Dort, wo diese nicht ausreicht,haben die Mediziner die Möglichkeit, die Wurzelbehandlung unter dem Mikroskop durchzuführen. So werden schwer zugängliche Bereiche oder besonders entzündete Gebiete mindestens 25-fach vergrößert und optimal ausgeleuchtet. Das erleichtert das Auffinden versteckter Kanäle und kleinster Gewebeteile.
 

Häufige Fragen

Ist eine Wurzelbehandlung schmerzhaft?

Der schlechte Ruf von Wurzelbehandlungen beruht auf einem weit verbreiteten Missverständnis. Nicht die Behandlung verursacht extreme Schmerzen, sondern die unbehandelte Nervenentzündung im Zahn. Der Zahnarztbesuch sorgt für langfristige Erleichterung, weil die geschädigten Nerven und Entzündungserreger entfernt werden. Dies geschieht unter lokaler Betäubung, was den Eingriff schmerzfrei macht.

Unbedingt sollte man auf erste Anzeichen von Zahnschmerzen achten, etwa Beschwerden bei Kontakt mit süßen, kalten oder warmen Speisen. Bei einem zahnärztlichen Check können Probleme schon im Vorfeld erkannt und verhindert werden. Denn eine Entzündung des Zahnnervs kann extrem schmerzhaft sein.

•             Die Schmerzen können spontan auftreten (häufig nachts).

•             Der Zahn schmerzt beim Zubeißen, bei Berührung, anhaltend bei Kälte und Wärme.

•             Nach den ersten Symptomen kann das umgebende Zahnfleisch anschwellen.

•             Typisch sind pulsierende Schmerzen, die sich bis in den Kiefer und den Kopf ausdehnen.

Früher mussten solche Zähne schnell entfernt werden, um eine Ausweitung der Entzündung zu verhindern. Heutzutage stehen sehr stark individualisierte Therapien zur Verfügung. Diese nehmen dem Zahnarztbesuch bei AllDent in Wiesbaden auch bei einer vormals gefürchteten Wurzelbehandlung schnell ihren Schrecken.

Wie geht es nach einer Wurzelbehandlung weiter?

Ist die Wurzelbehandlung abgeschlossen, ist der Zahn in der Regel schmerzfrei. Im Idealfall hält dieser ein Leben lang. Weil jedoch die Blutgefäße zur Versorgung nicht mehr existieren, können derartige Zähne jedoch allmählich spröde werden, brechen oder splittern. Als Stabilisierung dient im Normalfall eine Zahnkrone. Sie sorgt dafür, dass sich keine Risse bilden und der betreffende Zahn über Jahre hinweg nicht auseinanderbricht. Manchmal dient auch noch ein zusätzlicher ein Metall- oder Glasfaserstift zur Verstärkung.

Eine bloße Füllung würde der starken Kaubelastung nicht standhalten. Bricht diese relativ kleine Versorgung, müsste der Zahn schließlich doch noch entfernt werden. Dann wäre die aufwändige Wurzelbehandlung zur Erhaltung vorher vergeblich gewesen.

Natürlich kann es trotz bester Aussichten vorkommen, dass einmal befallene Zähne nach Jahren oder Jahrzehnten nochmals behandelt werden müssen. Doch dies sind Einzelfälle. Bei sorgfältiger Ausführung der gesamten Wurzelkanalbehandlung, unter Einbeziehung der modernen Technik und mit einem erfahrenen Behandler liegt die Erfolgsquote bei über 90 Prozent. Dafür steht auch die Fünf-Jahres-Garantie bei AllDent.

Ist ein wurzelbehandelter Zahn schädlich für den Körper?

Es existiert kein wissenschaftlicher Nachweis, dass wurzelbehandelte Zähne dem menschlichen Körper schaden. Vielmehr beseitigt eine erfolgreiche Behandlung Entzündungen, die Schmerzen und Beschwerden verursachen. Falls allerdings die Therapie nicht oder nicht ganz geglückt sein sollte, kann dies durchaus anders sein. Sind Rückstände schädlicher Keime vorhanden, belasten diese weiter das Immunsystem.

Der Erfolg einer Wurzelbehandlung kann objektiv mit Hilfe moderner Röntgentechniken dargestellt werden. Die genauesten Bilder liefert eine 3-D-Röntgenaufnahme. Mehr dazu auf der Seite moderne Ausstattung.

Was sind die Erfolgsfaktoren für eine Wurzelbehandlung?

Eine Wurzelbehandlung findet in mikroskopisch kleinen Bereichen statt und ist aufgrund der individuellen, anatomischen Besonderheiten sehr komplex. Genauigkeit in der Behandlung ist Pflicht! Das Spezialfach Endodontie (Lehre der Zahnnerven) ist technikintensiv und fordert für die Zahnärzte eine sehr gute Ausbildung sowie permanente Weiterbildung. Das AllDent Zahnzentrum Wiesbaden verfügt über derartig spezialisierte Behandler. Sie sind mit den neuesten medizinischen Entwicklungen vertraut und haben viel Behandlungsroutine. Auf diese Weise können die eigenen Zähne erhalten, Folgetherapien wie Wurzelspitzenresektionen oder gar Zahnentfernungen vermieden werden.

Erfolgsfaktoren in der Behandlung

  • Eine effektive und exakte Säuberung des gesamten Wurzelkanalsystems. Je weiter hinten der entsprechende Zahn liegt; je länger und gekrümmter die Wurzeln sind, desto komplizierter ist dies.
  • Eine durchgängige Abfüllung des Wurzelkanalsystems auf der exakt richtigen Länge ohne Blasenbildung oder Materialüberstände. Es geht um Bruchteile von Millimetern.

Technik als Erfolgsgrundlage

  • Ausreichend optische Vergrößerung und Ausleuchtung (Arbeiten unter dem Mikroskop)
  • Kontrolle der Wurzellänge mithilfe elektrischer Messung (Endometrie)
  • Dreidimensionale Darstellung des Umfeldes (3-D-Röntgen)

Die Endodontologen im AllDent Zahnzentrum Wiesbaden können aufgrund ihres Know-hows, mit modernsten Materialien und ausgefeilter Technik den natürlichen Zahn meist über viele Jahre erhalten. Das spart oftmals teuren Zahnersatz. Wegen des großen Aufwands ist jedoch eine Wurzelbehandlung häufig mit Kosten verbunden, die teilweise privat zu tragen sind. In den allermeisten Fällen lohnt sich jedoch der zeitliche und finanzielle Aufwand.

COVID-19 Infos